Wozu brauchen wir eine gesunde Darmflora?

Ganz unbemerkt bietet unser Darm vielen Mikroorganismen ein bequemes Quartier. In ihrer Gesamtheit nennen wir sie die „Darmflora“. Sie helfen uns, aus der Nahrung einige Nährstoffe aufzuschließen, die wir alleine nicht verwerten könnten. Außerdem bilden sie B-Vitamine, Vitamin K sowie bestimmte Fettsäuren. Zudem versorgen sie unsere Darmschleimhaut mit Energie. Dafür bieten wir ihnen angenehme Lebensbedingungen und liefern ihnen ihre Nahrung quasi frei Haus.

Die Darmflora siedelt sich direkt nach der Geburt an. Kaiserschnittkinder tun sich hierbei schwerer, weil sie mit der mütterlichen Darmflora bei der Geburt nicht in Kontakt kommen. Bei der Ausbildung eines gesunden Immunsystems kommt der Darmflora entscheidende Bedeutung zu. 80 Prozent des Immunsystems liegt nämlich im Bereich des Verdauungstrakts. Die Darmflora trainiert unsere Immunzellen.

Eine gesunde Darmflora besteht aus vielen unterschiedlichen Darmbakterien, die dafür sorgen, dass sich krankheitsbildende Erreger wie Helicobacter oder Streptokokken nicht ansiedeln können. E. coli Bakterien, die oftmals Blasenentzündungen verursachen, können so ausgebremst werden. Dasselbe gilt für vaginale Pilzerkrankungen und Durchfälle.

Sogar bei Laktoseintoleranz hilft uns eine intakte Darmflora. Laktobazillen produzieren nämlich selbst die fehlende Laktase und Bifidobakterien spalten die Laktose in Milchsäure und Essigsäure auf.

So halten sie den ph-Wert im Darm im sauren Bereich und entgiften dadurch den gesamten Organismus. Diesen Aspekt können wir durch die Einnahme eines Basenpulvers vor dem Schlafengehen unterstützen.

Vor kurzem wurde bekannt, dass eine ungesunde Darmflora sogar dick macht, weil sie eine Diät erschwert und die Verdauung beeinträchtigt. Auch bei Allergien spielt die Darmflora eine wichtige Rolle. Fehlen bestimmte Darmbakterien, so können allergieauslösende Stoffe in unseren Kreislauf gelangen und allergische Reaktionen wie z. B. Heuschnupfen oder Neurodermitis verstärken.

Neue Studien zeigen, dass bestimmte Darmbakterien, kombiniert mit Inulin, einem pflanzlichen Ballaststoff, sogar Darmkrebs vorbeugen.

Bei einer gestörten Darmflora empfiehlt sich daher eine Kur mit ausgewählten Darmbakterien.

Mein ganz besonderer Tipp:
Täglicher Joghurtgenuss mit lebenden Laktobazillen unterstützt die Darmflora ganz natürlich.