Wissenswertes über Durchfall

Ein Gesunder hat dreimal pro Woche bis zu dreimal täglich Stuhlgang. Durchfallerkrankungen gehen mit einem übermäßigen Flüssigkeits- und Mineralstoffverlust einher. Beim Auftreten von starken Bauchkrämpfen, blutigen Stühlen, hohem Fieber und wenn nach drei Tagen keine deutliche Besserung eintritt, muss ein Arzt hinzugezogen werden – bei Kleinkindern, Älteren und Kranken immer. Ursache für Durchfallerkrankungen sind häufig Infektionen. Meist werden bakterielle Erreger durch Speisen oder verdorbenes Wasser aufgenommen. Bei Viren wie z. B. Noroviren steckt man sich dagegen eher bei erkrankten Personen an.

Wie werden die Krankheitssymptome gelindert? 

Der Flüssigkeitsverlust muss unbedingt wieder ausgeglichen werden. Hierfür greift man am besten auf fertige Pulver mit Mineralstoff–Glucose-Mischungen zurück, die in Wasser aufgelöst werden. Der Arzneistoff Loperamid stoppt den Durchfall und lindert Bauchkrämpfe. Hefepräparate hemmen das Wachstum der Erreger, normalisieren die Darmtätigkeit, neutralisieren Gifte und verringern die ausgeschiedene Flüssigkeitsmenge. Sie eignen sich auch zur Vorbeugung. Probiotika aus Milchprodukten bauen die körpereigene Darmflora wieder auf, vor allem bei Durchfall, der nach der Einnahme von Antibiotika auftritt. Pflanzliche Arzneimittel mit Eichenrindenextrakt oder Uzarawurzelextrakt mindern ebenfalls Durchfall und wirken entkrampfend.

Bei Reisen in südliche Länder gelten folgende Regeln:
Meiden Sie zu kalte Getränke (Eiswürfel), Salate und rohes Gemüse, ungeschältes Obst, rohes Fleisch, Muscheln und rohe Meerestiere. Trinken Sie nur Mineralwasser, kein Leitungswasser. Waschen Sie häufig die Hände und schalten Sie nachts die Klimaanlage aus. Desinfektionsmittel für unterwegs sind empfehlenswert. In die Reiseapotheke gehört unbedingt ein Elektrolytpulver sowie Loperamid.

Mein ganz besonderer Tipp: 
Der Zustand der Darmflora kann durch eine einfach durchzuführende Stuhluntersuchung ermittelt werden und durch gezielte Einnahme der fehlenden Darmkeime wieder aufgebaut werden. Dies empfiehlt sich bei anfälligem Magen-Darm-Trakt, bei Akne und bei häufigen Atemwegserkrankungen.