Strategien gegen Hautwarzen

Warzen werden durch Humane Papillomaviren (kurz HPV) verursacht. Gerade im Kindes- und Jugendalter treten sie so häufig auf, dass etwa jedes dritte Kind betroffen ist.

Wenn sie an den Händen oder Fingern nach außen wachsen, sehen sie unschön aus. Die sogenannten Dornwarzen an den Fußsohlen wachsen nach innen und verursachen daher beim Auftreten unangenehme Schmerzen.

Warzen sind ansteckend. Die Ansteckung erfolgt, wenn wir mit Warzenviren beim barfuß Laufen im Schwimmbad oder in der Sauna in Kontakt kommen oder wenn wir durch Kratzen die Viren auf der Haut verteilen. Auch in Schuhen oder Badematten können sich Warzenviren einnisten oder über Nagelscheren oder Nagelfeilen übertragen werden.

Ganz ohne Behandlung können Warzen oftmals auch durch das körpereigene Immunsystem entfernt werden. Eine Therapie ist jedoch immer dann angezeigt, wenn sich die Warzen beetartig ausbreiten oder wenn sie Schmerzen verursachen. Warzen im Genitalbereich, im Gesicht und bei Kleinkindern gehören immer unter ärztliche Aufsicht. Warzen an Händen oder Füßen können Sie selbst behandeln, vorausgesetzt Sie wissen sicher, dass es sich um eine Warze handelt.

Die Behandlung von Warzen ist in den letzten Jahren sehr vereinfacht worden. Es gibt unterschiedliche Wirkstoffe, welche die Viren abtöten und direkt auf das betroffene Gewebe einwirken. Die altbekannte Salicylsäure wird als Warzenpflaster passgenau auf die Warze aufgeklebt und mittels eines Fixierpflasters in Position gehalten. Alle zwei Tage wird das Pflaster erneuert, bis sich die Warze ablöst.

Die flüssige Ameisensäure kann elegant mit einem Stift direkt aufgetragen werden. Die Behandlung erfolgt lediglich einmal pro Woche bis zum Verschwinden der Warze. Es gibt auch noch weitere Arzneistoffe, die mittels Applikator als Flüssigkeit oder Gel direkt auf die zu behandelnden Stellen einwirken.

Ganz modern ist die Einmalbehandlung einer Warze durch Vereisung. Dies erfordert jedoch etwas mehr Mut und ist schwierig, wenn Warzen nahe beieinander liegen. Mit Hilfe eines Applikators wird die Warze bis zur Wurzel vereist. Unter der Warze entsteht ein Bläschen, das innerhalb der nächsten zwei Wochen mitsamt der Warze abfällt. Darunter hat sich schon neue und gesunde Haut gebildet.

Für alle Behandlungen gilt, dass die umliegende Haut, die nicht befallen ist, am besten durch eine Schutzcreme wie etwa Vaseline geschützt wird. Die ablösende Haut muss regelmäßig entfernt werden.

Wenn man häufig von Warzen geplagt wird, empfiehlt sich eine Unterstützung des Immunsystems durch Zink. Eine Kur sollte zwei bis drei Monate dauern. Der Körper kann natürlich vorkommendes Zink in Form des Gluconatsalzes in Kombination mit Selen und Folsäure besonders gut verwerten.

Mein ganz besonderer Tipp:
Eine Warzenbehandlung erfordert viel Geduld. Sie sollte immer eine Woche über das Verschwinden der Warze hinaus geführt werden, weil es sonst zum Wiederaufflammen kommen kann.