Sommertipps für Tierbesitzer

Nicht nur wir Menschen, sondern auch unsere Haustiere wie Hunde, Katzen oder Kaninchen freuen sich über den Sommer. Aber auch hier gilt es, ein paar Dinge zu beachten, damit die Sommerfreude ungetrübt bleibt.

Zuerst wenden wir uns ein paar lästigen Plagegeistern zu: Zecken sind nicht nur für uns Menschen zu meiden. Sie können auch auf Haustiere gefährliche Krankheiten übertragen. Neben der gängigsten Zeckenart, dem Holzbock, treten seit einigen Jahren auch weitere Zeckenarten wie die Auwaldzecke und die aus dem Mittelmeerraum stammende Braune Hundezecke auf. Auch Flöhe können Hunde oder Katzen vom Spaziergang im Freien mitbringen. Daher ist es angezeigt, die Tiere immer sorgfältig zu untersuchen, wenn sie aus dem Freien kommen.

Als Vorbeugung vor Zecken und Flöhen gibt es für Hunde und Katzen auch in der Apotheke Schutzhalsbänder oder die praktischen Spot-on-Präparate, die aufs Fell getropft werden. Die Tropfen werden im Nackenbereich direkt auf die Haut aufgetragen und verteilen sich von dort aus im gesamten Fell. Sie wirken abtötend auf Flöhe und Zecken. Die Anwendung wiederholt man alle vier Wochen. Die Umgebung und vor allem der Schlafplatz kann mit einem Umgebungsspray ungezieferfrei gehalten werden.

Zum Tierarzneimittelsortiment in der Hausapotheke gehört auch ein Entwurmungsmittel, das beim Tierarzt oder in der Apotheke erworben werden kann.

Auch die Hitze kann unseren tierischen Freunden Probleme bereiten. Gerade bei Tieren besteht nämlich die Gefahr eines Hitzeschlags im Sommer. Ist der Aufenthaltsort so gewählt, dass er in der Sonne liegt, ohne dass ausreichend Schatten vorhanden ist, so sind Hunde, Katzen und vor allem Kaninchen oder Meerschweinchen ungeschützt der Hitze ausgesetzt.

Auslaufgehege müssen daher mindestens zur Hälfte im Schatten stehen. Außerdem muss immer genügend Wasser zum Trinken vorhanden sein. Bei ausgedehnten Hundespaziergängen sollte man auch für die Wasserzufuhr unterwegs gerüstet sein.

Prinzipiell schützt das Fell die Tiere vor Sonnenbrand. An den Ohren und an der Schnauze ist die Haut jedoch empfindlich, und zwar vor allem bei kurzhaarigen und hautempfindlichen hellen Hunderassen. Bei einem Aufenthalt mit intensiver Sonneneinstrahlung sollten wir auch hier einen Sonnenschutz auftragen.

Wenn wir unsere Haustiere mit in den Urlaub nehmen wollen, muss unbedingt der aktuelle Stand der Impfungen im Heimtierausweis kontrolliert werden, damit der Impfschutz bis zum Rückreisetermin ausreichend ist. Dies ist vor allem für den Tollwutschutz wichtig. In manchen Ländern ist es erforderlich, dass die Tiere einen Mikrochip (Transponder) tragen. Dies sollte man vor der Reise erfragen.

Mein ganz besonderer Tipp:
Viele Haustiere vertragen kein Gegrilltes. Also lieber keine Fleischreste vom Grillabend verfüttern. Ebenso ist Alkohol absolut tabu für Tiere.