Magnesium – ein lebenswichtiges Mineral

Nach Kalium ist Magnesium das mengenmäßig zweithäufigste Mineral innerhalb unserer Zellen. Es arbeitet mit über 300 Enzymen zusammen, ist am Energiestoffwechsel beteiligt, steuert den Salzhaushalt des Körpers und erfüllt vor allem wichtige Funktionen für die Muskeln. Hier bildet es einen natürlichen Gegenspieler zum Calcium: Magnesium entspannt die Muskulatur, Calcium steigert den Muskeltonus. Daher kann es getrost als „Muskelmineral“ bezeichnet werden.

Über die Nahrung gelangt das Magnesium in Form von Salzen in unseren Körper und wird im Darm aufgenommen. Als Vorratsspeicher dienen unsere Knochen. Oft wird diskutiert, welche Magnesiumverbindungen nun am besten wirksam sind. Bewiesen ist mittlerweile, dass manche Magnesiumsalze schneller aufgenommen werden als andere. Für die Erhöhung des Magnesiumspiegels im Körper ist jedoch wesentlich wichtiger, dass die Zufuhr regelmäßig über längere Zeit erfolgt, weil sich erst nach ungefähr vier Wochen ausreichend Partnermoleküle für das Magnesium gebildet haben, damit es in ausreichender Menge im Körper auch gespeichert werden kann. Eine Einnahme über kurze Zeit ist daher nicht geeignet, die Speicher im Körper aufzufüllen.

Wann haben wir zu wenig Magnesium im Körper? Entweder enthält unsere Ernährung nicht genügend Magnesium oder wir scheiden zu viel davon wieder aus. Hier steht vor allem der Verlust über den Schweiß im Vordergrund.

Es ist daher nicht erstaunlich, dass gerade Sportler einen erhöhten Bedarf aufweisen; aber auch im Sommer verlieren wir an heißen Tagen mehr Magnesium. Zudem führt Alkohol dazu, dass vermehrt Magnesium ausgeschieden wird.

Magnesiummangel äußert sich durch Muskelkrämpfe, Magen-Darm-Beschwerden, Herzrhythmusstörungen, brüchige Fingernägel und Schmerzen bei der monatlichen Regelblutung. Eine medikamentöse Behandlung ist sehr einfach: Magnesiumsalze gibt es zum Auflösen in Wasser als Brausetabletten oder Brausegranulat. Andere bevorzugen die Einnahme von Magnesiumkapseln oder auch die praktischen Mikropellet-Briefchen, die selbst in der Handtasche Platz finden und ohne Wasser eingenommen werden können. Die tägliche Dosis sollte bei 300 bis 600 mg täglich liegen.

In der Natur enthalten Vollkornprodukte, Milchprodukte, Nüsse, Geflügel und verschiedene Obstarten besonders viel Magnesium.

Mein persönlicher Tipp:
Trinken Sie Mineralwasser mit einem hohen Magnesiumgehalt. 
Das schmeckt zwar anfangs vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig, ist aber sehr gesund.