Gute Reise – gute Besserung

Wer einen schönen und erholsamen Urlaub verbringen möchte, sollte ein paar Vorbereitungen treffen, damit in der Reiseapotheke auch alles zu finden ist, was nötig ist.

Zu den häufigsten Reisekrankheiten gehören Magen-Darm-Probleme.

  1. Man verträgt das Essen nicht. Hier helfen pflanzliche  Tropfen oder auch Antacida, um die Verdauung in Schwung zu bringen.
  2. Aufgrund der Ernährungsumstellung arbeitet der Darm nur unzureichend und es kommt zur Verstopfung. Abhilfe schaffen Tropfen oder Tabletten zum Einnehmen
  3. Bei einer Neigung zu Reiseübelkeit, die bei Bus- oder Schiffsreisen auftreten kann, sollte man Reisekaugummis in der Handtasche mitführen, die man im Bedarfsfall kaut.
  4. Es kommt zu einer Magen-Darm-Infektion. Gerade in südlichen Ländern herrschen andere hygienische Verhältnisse als zu Hause. Personen, die für ihren Magen Säureblocker einnehmen müssen, sind besonders anfällig, weil im Magen nicht ausreichend Magensäure zur Abtötung von Keimen vorhanden ist. Zur Vorbeugung können natürliche Präparate mit Lactobazillen oder speziellen Hefen wie Saccharomyces boulardii eingenommen werden, um gezielt vor Magen-Darm-Infekten zu schützen.

    Sollte es doch zu einer Durchfallerkrankung kommen, so hemmt der Wirkstoff Loperamid die Darmtätigkeit zuverlässig und wirkungsvoll. Angenehm ist die Einnahmeform als Schmelztablette, die auf der Zunge zerfällt. Zur Unterstützung bei einem Magen-Darm-Infekt werden pflanzliche Tropfen aus der Uzara-Wurzel mit gutem Erfolg eingesetzt.Bei starkem Flüssigkeitsverlust sollten unbedingt die Elektrolyte wieder zugeführt werden, die der Körper bei Durchfall oder auch Erbrechen verliert. Hierzu eignen sich Elektrolytbeutel, die in sauberem Wasser aufgelöst getrunken werden.

Ein paar Tipps zur Ernährung erhöhen den Urlaubsgenuss in südlichen Ländern: Essen Sie keine rohen Speisen wie z. B. Salate. Obst und Gemüse sollten Sie vor dem Verzehr schälen. Fleisch- und Fischgerichte sollten frisch und gut durchgebraten sein. Trinken Sie kein Leitungswasser und vermeiden Sie Eiswürfel in Getränken. Können Sie nicht auf Leitungswasser verzichten, kochen Sie es ab oder entkeimen Sie es.

In die Reiseapotheke gehören auch die üblichen Medikamente gegen Erkältungen wie Schmerz- und Fiebertabletten, ein Schnupfenspray, Halsschmerzmedikation sowie Hustenstiller. Auch Pflaster, Verbandmaterial und Desinfektionsspray gehören in die Reiseapotheke.

In sonnigen Gegenden kommt dem Sonnenschutz eine wichtige Rolle zu. Man sollte nicht nur an den eigentlichen Sonnenschutz denken, sondern auch an die After-Sun-Produkte.Spaßverderber können auch Stechmücken sein, die man sich am besten mit Hautsprays vom Leibe hält. Sollte man doch einmal gestochen werden, so gibt es Hautcremes zum Auftragen, die den Juckreiz mildern. Sind Sie Allergiker? Dann nehmen Sie noch Ihre Heuschnupfenmedikation mit.

Mein ganz persönlicher Tipp:
Überprüfen Sie Ihren gesamten Impfschutz und führen Sie die Medikamente, die Sie dauerhaft einnehmen, in ausreichender Menge mit. Gute Erholung!