Gesundheitstipps


Aktuelles aus der Pregizer Apotheke

Apothekertipp Stress: Bleiben Sie cool

Apothekertipp Stress: Bleiben Sie cool

Gehirn und Psyche

GehirnMikronährstoffe

Gerade in der Vorweihnachtszeit steigt der Stresslevel. Ob im Privatleben oder bei der Arbeit: Ein Leben im Dauerlauf auf der Überholspur und unter Leistungsdruck erhöht das Risiko für Burn-out und Depressionen sowie für Herz-Kreislauferkrankungen deutlich. Schnell wird übersehen, dass Stress mit einem Mehrbedarf an Mikronährstoffen einhergeht. Wird dieser erhöhte Bedarf nicht ausgeglichen, so gerät ein sensibles Gleichgewicht aus der Balance und verstärkt die Symptomatik wie in einem Teufelskreis. Welche Nährstoffe sind gerade bei Stress gefragt?

Das Anti-Stress-Mineral Magnesium
Zuerst denken wir an das Antistress-Mineral Magnesium. Sind wir unter Druck, werden Stresshormone ausgeschüttet. Dadurch werden energieraubende Stoffwechselprozesse angekurbelt. Im Körper, aber auch im Gehirn, laufen die Zellen auf Hochtouren und benötigen neben Magnesium viel Vitamin C sowie die Vitamine aus der B-Familie. In Deutschland leidet die Bevölkerung sowieso an einem latenten Magnesiummangel. Wirken wir dem nicht mit einer Extraportion entgegen, so werden wir noch anfälliger gegen Stress und riskieren depressive Verstimmungen. Vitamin C sowie fast alle B-Vitamine sind wasserlösliche Stoffe, für die es im Körper keine Speicherform gibt. Daher müssen wir sie täglich mit der Nahrung aufnehmen. In Zeiten erhöhten Bedarfs sollten wir die Zufuhr dieser Stoffe erhöhen. Tun wir das nicht, so werden Schlafstörungen, Unruhe und Depressionen begünstigt.

Das Sonnenvitamin D
Gerade in der dunklen Jahreszeit herrscht in unseren Breitengraden ein Mangel am Sonnenvitamin D vor. Das macht sich neben der erhöhten Anfälligkeit für Erkältungen und Grippe auch an unseren Nerven bemerkbar. Die Stressverarbeitung verschlechtert sich, wir sind müde, schlapp und die Stimmung sinkt. Daher sollten wir regelmäßig Vitamin D zu uns nehmen, um gesund über den Winter zu kommen.

Auch bestimmte Arzneimittel fungieren als Räuber der genannten Mikronährstoffe. Bei anhaltender Müdigkeit, Schlafstörungen oder Stimmungsschwankungen sollten wir uns daher eine Extraportion dieser Stoffe gönnen. Betroffen sind hiervon insbesondere das Vitamin B12 sowie der Energieversorger Coenzym Q10, das bei der Einnahme von Cholesterinsenkern ganz besonders gefragt ist.

Mein besonderer Tipp: Heilpflanzen wie Lavendel, Johanniskraut, Baldrian, Passionsblume und Hopfen wirken ausgleichend bei Stress und beruhigen die Nerven.

Alle Tipps