Der menschliche Körper braucht Vitamin D

Der menschliche Körper braucht Vitamin D für gesunde Knochen und für ein starkes Immunsystem. Zusätzlich benötigen wir Vitamin D für unsere Muskelaktivität, für Herz und Kreislauf, für die Hormone und Insulin sowie für das (Zell)Wachstum. Die Erkrankung, die durch eine Unterversorgung von Vitamin D verursacht wird, heißt „Rachitis“.

Nun kann der Körper Vitamin D zwar selbst herstellen, wenn das UVB-Licht aus der Sonne direkt auf unsere Haut einstrahlt. Dann wird nämlich über zwei weitere Umbauschritte im Körper aus der Vorstufe das biologisch aktive Vitamin hergestellt. Man könnte also denken, dass damit jegliche Vitamin D-Zufuhr überflüssig wäre. Es gibt in unseren Breitengraden jedoch nur ausreichend Sonneneinstrahlung in den Sommermonaten zwischen April und September und zwar zwischen 10 und 16.30 Uhr. Und gerade da – so wurde uns schon oft genug erklärt – ist es unerlässlich, sich mit einem hohen Sonnenschutzfaktor vor übermäßiger Sonneneinstrahlung zu schützen, damit die Haut nicht altert und wir vor Hautkrebs vorbeugen. Mit einem hohen Sonnenschutz verhindern wir aber, dass die UVB-Strahlung die Vitamin-D-Synthese anstoßen kann.

Nach einer Erhebung des Robert-Koch-Instituts in Berlin sind über 60 % der Deutschen nicht ausreichend versorgt. Daher hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung die empfohlene tägliche Zufuhr im Jahre 2012 auf 800 I.E. vervierfacht. Vorsicht bei Produkten aus dem Drogerie- und Discountbereich: hier wird oftmals noch die frühere Empfehlung von 200 I.E. als Basis der Dosierung herangezogen.

Wer benötigt nun in besonderem Maße Vitamin D?
In der Wachstumsphase kommt Vitamin D bei Kindern enorme Bedeutung für eine gesunde Knochenentwicklung zu. Zudem haben ältere Menschen sowie Frauen in der Schwangerschaft und auch in den Wechseljahren einen erhöhten Bedarf. Ein Mangel äußert sich in Form von Müdigkeit, Konzentrations- und Schlafstörungen, erhöhter Infektanfälligkeit und Veränderung der Knochen (Osteoporose). Auch Nagelbettveränderungen der Fingernägel mit Einrissen deuten neben Vitamin H-Mangel auf einen Vitamin D-Mangel hin.

Unser Körper kann Vitamin D ausgezeichnet speichern und daher gibt es seit kurzem die Möglichkeit, statt täglicher Einnahme auf die Zufuhr einmal pro Woche umzusteigen. Die praktische Vitamin D-Geltablette wird einmal wöchentlich gekaut oder gelutscht und ist gerade für Senioren und Kinder angenehm in der Einnahme mit einer Wochendosis von 5.600 I.E.

Mein persönlicher Tipp:
Vitamin D kommt vor allem in fettreichem Fisch, in Eiern, sowie in Milchprodukten vor. Diese Speisen sollten also regelmäßig auf unserem Speisezettel stehen.